Biofläche in der EU zwischen 2002 und 2011 fast verdoppelt

(20.01.2014) 

Nach Angaben des aktuellen EU-Bio-Landwirtschaftsberichts wuchs die Biofläche in Europa sowie das Land in Umstellung zwischen 2002 und 2011 von 5.7 auf 9.6 Millionen Hektaren. Im Durchschnitt kommen jedes Jahr 6 Prozent Bioflächen hinzu. In den neuen Mitgliedstaaten liegt diese Zahl etwa zweimal so hoch (+13 Prozent jährlich). Der Bericht wurde von der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit dem Flämischen Informationszentrum für Land- und Gartenbau Vilt.be ausgearbeitet.

Durchschnittliche Betriebsgrösse 52 Hektaren

Laut Bericht sind Biobetriebe in Europa im Durchschnitt grösser als konventionelle und die Biobauern sind jünger als ihre konventionellen Kollegen. Die 9.6 Millionen Hektaren werden von 186‘000 Biobauern bewirtschaftet, was eine durchschnittliche Betriebsgrösse von 51.6 Hekaren ergibt.
Insgesamt wurde 2011 5.4 Prozent der europäischen Agrarfläche biologisch bewirtschaftet. Permanentes Weideland macht etwa 45 Prozent der Biofläche aus, gefolgt von Getreide (15 Prozent) und Dauerkulturen wie Obst und Olivenbäume (13 Prozent). Geflügel stellt zahlenmäßig die größte Gruppe, gefolgt von Schafen und Rindern.

Spanien flächenmässig führend

Führend sind Spanien (1.8 Millionen Hektaren), Italien (1.1 Millionen Hektaren) und Deutschland (1 Million Hektaren). Von den neuen Mitgliedstaaten führen Polen (0.6 Millionen Hektaren) und die Tschechische Republik (0.4 Millionen Hektaren) die Ranglisten an.

Obwohl sich die Biolandwirtschaft in den neuen Mitgliedsstaaten in den letzten Jahren bedeutend entwickelt hat, dominieren die alten EU-15-Länder mit 78 Prozent der Biofläche und 83 Prozent der 186‘000 Biobetriebe. Die neuen Mitgliedstaaten holen jedoch dank europäischen Subventionsgeldern ständig auf. (Vilt.be, spu, rs)

Hinweis:
An der BioFach in Nürnberg (12. - 15. Feburar 2014) werden die neuesten Zahlen des Jahes 2012 präsentiert werden:
Programm BioFach (Webseite FiBL)

Remarque: ce texte est une nouvelle du jour. Il ne sera pas actualisé ultérieurement.

Publicité